[English]
+besucher+

+Nietzsche+

Nietzsche, Friedrich
(*15.10. 1844 Röcken/Lützen, †25.8. 1900 Weimar)

Dt. Philosoph und Dichter, gehört zu den einflussreichsten Persönlichkeiten des geistigen Lebens Europas im 19. und 20.Jh. Als Sohn eines Pfarrers ging er in Schulpforta ins Gymnasium und fiel früh durch seine lit. und philosoph. Begabung auf. Mit 14 Jahren schrieb er seine ersten Gedichte, studierte dann an verschiedenen Universitäten und wurde bereits 1869 in Basel Professor für klass. Philologie. Den Lehrstuhl gab er 1878 wegen seiner beginnenden Erkrankung auf und lebte von 1889 an, gepflegt von seiner Schwester, bis zu seinem Tode in geistiger Umnachtung. Ausbrechend aus der bürgerlichen Enge seiner Herkunft, schuf er sich das Ideal des Übermenschen, der sich über die Sklavenmoral des Christentums erhebt und mit dem Edlen, Großen und Hohen lebt. 1872 erschien seine erste Arbeit Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik, in der er R. Wagner als Erneuerer der griech. Tragödie feierte. Wissenschaftlich wurde die Arbeit überwiegend abgelehnt. In seinen Unzeitgemäßen Betrachtungen (1873 bis 1876) wandte er sich gegen den herrschenden Historismus und schuf eine Apotheose der Kunst R. Wagners, den er jedoch in Die Fröhliche Wissenschaft (1882, endgültig 1886) heftig angriff und mit Götzendämmerung (1889) als geistigen Verräter und Scharlatan zu entlarven suchte. Mit Also sprach Zarathustra (1883 f.) krönte er sein Werk, in dem er, von Schopenhauers Willenslehre beeinflusst und unter der Wirkung Darwins, die Zukunft des Übermenschen lehrte, der sich der nihilistischen Erkenntnis, dass alles Sein in sinnlosem Kreislauf ewig wiederkehrt, gewachsen zeigt und so aus sich einen neuen Menschentyp gebiert: Jenseits von Gut und Böse (1886). Nietzsches Lehre hatte auf die Nachwelt ungeheuren Einfluss, der vom Faschismus bis zum Marxismus, von Schelers materialer Wertethik bis zum Existentialismus reicht. Ob diese Wirkung auf die philosophische Lehre oder die sprachgewaltige Darstellung zurückgeht, ist bis heute umstritten. Sein Gesamtwerk liegt in zahlreichen Ausgaben vor.


Vertonte Gedichte:

Ecce homo


zurück zu Texte



© 2010 leichenwetter | impressum